Das neue Datenschutzrecht tritt am 25. Mai 2018 in Kraft!

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Diese ist verbunden mit zahlreichen Neuerungen und vielen formalen Anforderungen, welche beachtet werden müssen.

Anwendbar ist die neue DS-GVO, wenn mit personenbezogenen Daten wie Namen, Telefonnummer, Geburtsdaten, Bankverbindungen etc. gearbeitet wird. Immer wenn personenbezogene Daten erhoben, gespeichert oder anderweitig verarbeitet werden, sind die Regelungen der DS-GVO zu beachten. Betroffen von der Neuregelung sind auch alle Vermieter, auf die Zahl der vermieteten Wohnungen kommt es nicht an. Die Neuregelung bezieht sich aber auch auf Hausverwalter und Makler.

Damit ist ein sehr großer Anwendungsbereich eröffnet und Viele müssen sich erst auf die neue Verordnung einstellen. Die Verordnung verlangt einen bestimmten Umgang mit personenbezogenen Daten und sieht vielfältige Dokumentationspflichten vor. So müssen etwa Verarbeitungsverzeichnisse geführt und Auftragsdatenverarbeitungsverträge geschlossen werden.

Haus & Grund Bayern hat sich intensiv mit dem Thema befasst und die wichtigsten Neuerungen nach dem derzeitigen Wissensstand in einem Informationsblatt zusammen gestellt. Dieses gibt einen guten Überblick und soll die Umsetzung der DS-GVO für den Vermieter erleichtern.

Auf einen sicheren Umgang mit personenbezogenen Daten sollte viel Wert gelegt werden. Zwar werden die Aufsichtsbehörden bei Verstößen gegen den Datenschutz wohl zunächst nur Verwarnungen aussprechen, doch drohen auch Bußgelder. Diese orientieren sich auch an der Schwere des Verstoßes und können bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Jahresumsatzes betragen.

 

Datenschutz für den Vermieter   
Hier klicken

 

Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten
Hier klicken