Freitag, 21. Februar 2020

Schriftformerfordernis im Mietrecht

Bundesrat legt Gesetzesentwurf vor

Das Schriftformerfordernis im Mietrecht führt immer wieder zu Unsicherheiten, besonders im Gewerberaummietrecht. Dies ist auch dem Bundesrat aufgefallen, weshalb er nunmehr einen Gesetzesentwurf „zur Neuregelung des Schriftformerfordernisses im Mietrecht“ vorgelegt hat.

Hintergrund ist nach Angaben des Bundesrates, dass § 550 BGB ursprünglich vor allem den Erwerber einer Mietsache schützen sollte. Allerdings gebe die Norm auch den bisherigen Mietvertragsparteien die Möglichkeit sich aufgrund eines Schriftformverstoßes von einem eigentlich langfristigen Mietvertrag zu lösen. Die Möglichkeiten, die bislang in der Praxis angewandt wurden, um diese Kündigungsmöglichkeit zu verhindern, hat der BGH, wie beispielsweise bei den Schriftformheilungsklauseln, für unwirksam erklärt. Aus dieser strengen Rechtsprechung folgt nach Meinung des Bundesrates, dass die Regelung des § 550 BGB einer „Zweckentfremdung“ unterfallen ist, da sich immer wieder Mietvertragsparteien auf die Unwirksamkeit der Befristung wegen eines Schriftformverstoßes berufen hatten, um sich vom Vertrag lösen zu können.

Diese Zweckentfremdung möchte der Bundesrat mit seinem Gesetzesentwurf verhindern. Er sieht die Aufhebung des § 550 BGB vor, bei Schaffung eines neuen § 566 Absatz 3 BGB. Dort soll geregelt werden, dass nur dem Erwerber der Mietsache ein Kündigungsrecht wegen des Schriftformverstoßes zustehen soll. Darüber hinaus soll das Kündigungsrecht befristet werden. Erlangt also der Erwerber Kenntnis von der schriftformwidrigen Klausel des Mietvertrages, hat er drei Monate Zeit, eine entsprechende Kündigung auszusprechen. Widerspricht der Mieter der Kündigung und erklärt sich mit der Fortführung des Mietverhältnisses mit den schriftlich vereinbarten Bedingungen bereit, wird die Kündigung unwirksam.

Cookie-Einstellungen

Mit dem Klick auf “Alle Auswählen” erlauben Sie Haus & Grund Bayern die Verwendung von Cookies, Pixeln, Tags und ähnlichen Technologien. Wir nutzen diese Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen zu erfahren, damit wir Ihre Aktivität nachvollziehen können. Dies tun wir, um Ihnen personalisierte Werbung bereitstellen zu können, sowie zur Sicherstellung und Verbesserung der Funktionalität der Website. Haus & Grund Bayern kann diese Daten an Dritte – etwa Social Media Werbepartner wie Google, Facebook und Instagram – zu Marketingzwecken weitergeben. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung (siehe Abschnitt zu Cookies) für weitere Informationen. Dort erfahren Sie auch wie wir Ihre Daten für erforderliche Zwecke verwenden. Weitere Informationen zum Verantwortlichen finden Sie im Impressum.

Mehr Informationen
  • Erforderlich

    Wir nutzen Cookies, um die Bedienung der Website zu ermöglichen und sicherzustellen, dass bestimmte Funktionen ordnungsgemäß funktionieren. Die in dieser Gruppe enthaltenen Cookies sind unmittelbar für den Betrieb der Webseite nötig und geben keine Daten an Dritte.

  • Funktional

    Wir nutzen funktionales Tracking, um zu analysieren, wie unsere Webseite genutzt wird. Diese Daten helfen uns, Fehler zu entdecken und neue Designs zu entwickeln. Es erlaubt uns ebenso die Effektivität unserer Website zu testen. Zudem liefern diese Cookies Erkenntnisse für Werbeanalysen und Affiliate-Marketing.