Berichterstattung zum Seminar im September 2017

Datum: 21.09.2017
Beginn: 10:30
Ort: München
Referat: Baurecht aktuell
Referent(en): RA Jürgen Hillmayer München
RA Jürgen Hillmayer, Kanzlei Müller & Hillmayer, München

Seminar von Haus & Grund Bayern

Baurecht aktuell

 

Das Baurecht stellt den Rechtsberater nicht nur bei den Brennpunkten der Erfüllungs- und Mängelansprüche oder der Abnahme vor besondere Herausforderungen. Im Fokus eines von Haus & Grund Bayern veranstalteten Seminars zum privaten Baurecht standen die Komplexe der Absicherung sowie der Verjährung baurechtlicher Ansprüche. Als Referent konnte erneut der ausgewiesene Spezialist zu diesen Fragestellungen Rechtsanwalt Jürgen Hillmayer von der Kanzlei Müller & Hillmayer, München, gewonnen werden. Der Jurist zeigte den anwesenden Rechtsberatern den Weg durch mögliche Stolpersteine und erläuterte die aktuelle Rechtsprechung zu diesen Problemstellungen.

Beim Abschluss und bei der Durchführung von Bauverträgen besteht aus den unterschiedlichsten Gründen Anlass zur Absicherung von Ansprüchen. So kann sich zum Beispiel der Bauherr wünschen, dass seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Bauunternehmer abgesichert sind. Allerdings ergibt sich eine Verpflichtung des Bauunternehmers, Ansprüche des Bauherren gegen ihn zu sichern, nicht ohne weiteres. Auch muss ein Bauherr, der eine Vorauszahlung an den Bauunternehmer leistet, damit dieser das erforderliche Material beschaffen kann, Vereinbarungen treffen, um seine Ansprüche abzusichern. So kann sich der Bauherr insbesondere dadurch absichern, dass er gegenüber den Vergütungsansprüchen des Bauunternehmers Einbehalte bildet. Im baurechtlichen Alltagsgeschäft werden darüber hinaus insbesondere Sicherheitsleistungen in Form von Bürgschaften verlangt. In seinem Seminar erläuterte Rechtsanwalt Hillmayer diese und weitere Sicherheiten und zeigte mögliche Fallstricke auf.

In seinem weiteren Vortrag erläuterte der Spezialist für das private Baurecht zudem sämtliche Problemstellungen, die im Themenkomplex der Verjährung baurechtlicher Ansprüche auftreten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Mängelansprüche des Bauherren gegen den Bauunternehmer einer Gewährleistungsfrist von fünf Jahren unterliegen. Wurden die Bestimmungen der VOB/B vereinbart, beträgt die Gewährleistungsfrist lediglich vier Jahre, sofern im Vertrag nichts anderes vereinbart wurde. In beiden Fällen beginnt die Gewährleistungsfrist mit der Abnahme der Leistung.

Am Ende des Seminars bedankte sich Rechtsanwalt Manfred Nikui, Chefjustiziar von Haus & Grund Bayern, auch im Namen aller Teilnehmer für das gewohnt hervorragende Seminar.