Haus & Grund Füssen l Berichterstattung zur Jahreshauptversammlung

Datum: 25.06.2018
Beginn: 19:00
Organisator: Haus- und Grundbesitzerverein Füssen e.V.
Ort: Füssen
Referat: Datenschutz im Mietrecht und andere Neuigkeiten aus der Gesetzgebung für Haus- und Wohnungseigentümer
Referent(en): Dr. Ulrike Kirchhoff
RAin Annegret Viebig-Sandler, 1. Vorsitzende von Haus & Grund Füssen (3.v.li.) mit der Referentin des Abends, Dr. Ulrike Kirchhoff (5.v.li.)

Jahreshauptversammlung Haus & Grund Füssen

Verein wirkt bei Initiative der Stadt mit

Erstmals über 700 Mitglieder! Diese frohe Botschaft konnte RAin Annegret Viebig-Sandler, Vorstand von Haus & Grund Füssen, ihren Mitgliedern überbringen. Ein schöner Erfolg des Engagements des Vorstandsteams rund um RAin Viebig-Sandler. Aber ein Erfolg, der nicht von selbst kommt, sondern aus der engagierten und konsequenten Arbeit für die Mitglieder resultiert. Ein Engagement, das etwa auch bewirkt, dass die Stadt Füssen gerne auf die Expertise von RAin Viebig-Sandler vertraut und sie einlud, beim Innenstadtkonzept der Stadt mitzuwirken und die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. In ihrem weiteren Geschäftsbericht ging die Vorsitzende noch auf verschiedene Probleme ein, die in den Beratungen immer wieder an sie herangetragen werden, etwa auf Mieterwechsel und dabei auftretende Schäden. Die gute Haushaltsführung wurde von Kassenprüferin Petra Vollmair bestätigt, so dass der Entlastung durch die Mitgliederversammlung nichts im Wege stand. Auch die anschließende Satzungsänderung konnte zügig abgehandelt werden. Die alte Satzung musste in vielen Punkten an die aktuellen Anforderungen angepasst werden, alle Mitglieder stimmten zu.

Dr. Ulrike Kirchhoff, Vorstand des Landesverbandes, informierte über verschiedene Aktivitäten des Gesetzgebers. Sie freute sich, den Mitgliedern endlich die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge verkünden zu können. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 dürfen sie nicht mehr erhoben werden. Im Mittelpunkt ihres Vortrags standen jedoch die Datenschutzgrundverordnung und ihre Auswirkungen auf die Vermieter. Sie betonte, dass natürlich auch weiterhin Daten von Mietern erhoben und gespeichert werden können und dürfen, die für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses benötigt werden, aber auch nur solche. Dazu gehören etwa die Adresse des Mieters und natürlich seine Verbrauchsdaten. Allerdings müssen besondere Vorkehrungen getroffen werden, so etwa das Erstellen eines sogenannten Verarbeitungsverzeichnisses, die Aufbewahrung der Unterlagen in einem verschlossenen Schrank oder der Schutz des PCs vor unberechtigten Zugriffen zumindest durch ein Passwort und ähnliche Dinge. Vermieter müssen auch daran denken, dass mit Dienstleistern, die die Daten der Mieter im Auftrag des Vermieters „verarbeiten“, wie etwas Heizungsablesefirmen, ein Auftragsdatenverarbeitungsvertrag geschlossen werden muss. Viele Fragen brannten den Mitgliedern noch auf den Nägeln, konnten aber zur Zufriedenheit beantwortet werden, so dass RAin Viebig-Sandler wieder auf eine erfolgreiche Mitgliederversammlung zurückblicken kann.