Haus & Grund Lauingen l Berichterstattung zur Jahreshauptversammlung

Datum: 13.12.2018
Beginn: 18:30
Organisator: Haus & Grund Lauingen
Ort: Lauingen
Referat: Aktuelles aus Gesetzgebung und Rechtsprechung
Referent(en): RA Roman Sostin
(v.l.n.r.) Ute Bucher, Sabine Kappel, Roland Steinle, RA Roman Sostin

Roland Steinle, Vorsitzender von Haus & Grund Lauingen, konnte sich auch in diesem Jahr über steigende Mitgliederzahlen freuen. Seit seinem Amtsantritt 1997 haben sich die Zahlen mehr als verdoppelt. Damit dies so weiter geht, will Steinle den Verein „moderner, schlanker und schneller“ machen. Hierzu soll auch ein neues Vereinsprogramm beitragen, das die Mitgliederverwaltung modernisiert und dem Vorstand die Arbeit erleichtern soll. Nach dem Bericht des Vorsitzenden Steinle standen Neuwahlen an. Die bisherige Schatzmeisterin Karin Lindenmayr und Sabine Kappel, die bisherige Schriftführerin des Vereins, mussten ihre Ämter leider niederlegen. Einstimmig wählten die anwesenden Mitglieder Ute Bucher zur Schriftführerin und Franz Pfeifer zum Schatzmeister. Als Kassenprüfer werden in Zukunft Gerhard Oltersdorf und Alexandra Nägele fungieren. Steinle bedankte sich bei den bisherigen Vorständen für Ihr Engagement und bei den neu-gewählten für Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. 

Nachdem die Regularien der Jahreshauptversammlung beendet waren, referierte RA Roman Sostin, Justiziar von Haus & Grund Bayern, über aktuelle Vorgänge in der Gesetzgebung und in der Rechtsprechung. So wies RA Sostin daraufhin, dass das Mietrechtsanpassungsgesetz vom Bundestag verabschiedet wurde und erläuterte ausführlich die Neuerungen, die dieses Gesetz für die Vermieter mit sich bringt. Insbesondere wies er dabei auf die sinkende Modernisierungsumlage aber auch auf das vereinfachte Verfahren zur Umlage hin. Außerdem erklärte der Referent den interessierten Mitgliedern die verabschiedete Sonderabschreibung bei Errichtung neuer Wohnungen, die zukünftig neben der Abschreibung für Abnutzung gelten wird. Demnach dürfen bei Wohnungen, die neu hergestellt werden, fünf Prozent der Herstellungskosten bis zu einer Grenze von 2.000 Euro pro Quadratmeter, von der Steuer abgesetzt werden. 

RA Sostin wies die Zuhörer schließlich daraufhin, dass in der Rechtsprechung bemerkenswert viele vermieterfreundliche Entscheidungen ergehen. So erläuterte der Verbandsjurist ausführlich, dass das Schicksal der ordentlichen Kündigung neben einer außerordentlichen Kündigung wegen Zahlungsverzugs nun höchstrichterlich geklärt ist. Außerdem hat der BGH nun festgestellt, welche Angaben eine Mieterhöhungsankündigung aufgrund einer Modernisierung enthalten muss. 

Nachdem RA Sostin noch zahlreiche Fragen aus dem Plenum, auch hinsichtlich des Datenschutzes im Mietrecht, beantwortet hatte, beschloss Steinle die gelungene Veranstaltung.