Haus & Grund Oberes Inntal - Kiefersfelden | Berichterstattung zur Jahreshauptversammlung

Datum: 08.04.2019
Beginn: 19:30
Organisator: Haus- und Grundbesitzerverein Oberes Inntal e.V.
Ort: Kiefersfelden
Referat: Wohnungsübergabe ist nicht gleich Schlüsselübergabe
Referent(en): Roman Sostin
Sepp Horn mit dem Referenten RA Roman Sostin

Haus & Grund Oberes Inntal

Wohnungsübergabe ist nicht gleich Schlüsselübergabe

Dass es bei der Übergabe einer Mietwohnung einiges zu beachten gibt, erläuterte RA Roman Sostin, Syndikusrechtsanwalt von Haus & Grund Bayern, den Zuhörern in Kiefersfelden, die der Einladung von Sepp Horn, Vorsitzender von Haus & Grund Oberes Inntal, zur Infoveranstaltung gefolgt waren.

So erklärte der Referent den interessierten Zuhörern, dass das Übergabeprotokoll ein wichtiger Bestandteil der Wohnungsüberlassung ist. Damit ließen sich im Verlauf des Mietverhältnisses viele Streitigkeiten verhindern. Auch bei Rückgabe der Wohnung spielt das Protokoll wieder eine gewichtige Rolle. Der Vermieter kann damit feststellen, in welchem Zustand sich die Wohnung bei der Übergabe befand. So lassen sich leicht die Veränderungen erkennen, die der Mieter wieder rückgängig machen muss. Wird eine möblierte Wohnung vermietet, rät RA Sostin, auch eine Inventarliste anzufertigen. Nur so kann ausgeschlossen werden, dass bei Auszug des Mieters verloren gegangene oder zerstörte Möbelstücke übersehen werden. Diese hat der Mieter nämlich zu ersetzen.

Auch zu dem leidigen Thema der Schönheitsreparaturen hatte der Referent einige Tipps und Ratschläge für die Anwesenden parat. Da aufgrund der neuen Rechtsprechung des BGH oft Streit darüber herrscht, ob die Schönheitsreparaturen fällig und somit bei Auszug vom Mieter geschuldet sind, empfahl er, mit dem Mieter eine Vereinbarung über die zu erledigenden Arbeiten abzuschließen.

Der Vortrag wurde immer wieder belebt durch angeregte Diskussionen der Zuhörer. So zum Beispiel zum Thema Beseitigung von Beschädigungen. Dies schuldet der Mieter nämlich in der Regel nur, wenn die Verschlechterungen durch übervertragsgemäßen Gebrauch entstanden sind. Doch wann ist der vertragsgemäße Gebrauch überschritten? Für Erheiterung sorgten die von RA Sostin angeführten Beispiele von Mietern, die zum Grillen ein Lagerfeuer im Keller entzündet oder Gucklöcher in ihre Badezimmertüren gebohrt hatten. Doch nicht alle Fälle sind so deutlich, so dass einige Fragezeichen bei den Zuhörern bemerkbar waren, die der Jurist aber beseitigen konnte. Somit konnte Horn am Ende des Vortrages eine gelungene Veranstaltung mit Dank an den Referenten beschließen.

 

 

 

 

Cookie-Einstellungen

Mit dem Klick auf “Alle Auswählen” erlauben Sie Haus & Grund Bayern die Verwendung von Cookies, Pixeln, Tags und ähnlichen Technologien. Wir nutzen diese Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen zu erfahren, damit wir Ihre Aktivität nachvollziehen können. Dies tun wir, um Ihnen personalisierte Werbung bereitstellen zu können, sowie zur Sicherstellung und Verbesserung der Funktionalität der Website. Haus & Grund Bayern kann diese Daten an Dritte – etwa Social Media Werbepartner wie Google, Facebook und Instagram – zu Marketingzwecken weitergeben. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung (siehe Abschnitt zu Cookies) für weitere Informationen. Dort erfahren Sie auch wie wir Ihre Daten für erforderliche Zwecke verwenden. Weitere Informationen zum Verantwortlichen finden Sie im Impressum.

Mehr Informationen
  • Erforderlich

    Wir nutzen Cookies, um die Bedienung der Website zu ermöglichen und sicherzustellen, dass bestimmte Funktionen ordnungsgemäß funktionieren. Die in dieser Gruppe enthaltenen Cookies sind unmittelbar für den Betrieb der Webseite nötig und geben keine Daten an Dritte.

  • Funktional

    Wir nutzen funktionales Tracking, um zu analysieren, wie unsere Webseite genutzt wird. Diese Daten helfen uns, Fehler zu entdecken und neue Designs zu entwickeln. Es erlaubt uns ebenso die Effektivität unserer Website zu testen. Zudem liefern diese Cookies Erkenntnisse für Werbeanalysen und Affiliate-Marketing.