Haus & Grund Gröbenzell l Berichterstattung zur Informationsveranstaltung

Datum: 24.10.2018
Beginn: 19:00
Organisator: Haus- und Grundbesitzerverein Gröbenzell, Puchheim u. Umg. e.V.
Ort: Gröbenzell
Referat: Wie bekomme ich den richtigen Mieter und wie werde ich den falschen Mieter wieder los?
Referent(en): RA Manfred Nikui
RA Manfred Nikui (l.) mit RA Andreas Berger (r.)

Informationsveranstaltung: „Mieter gesucht!“

Vermieter können Geld sparen, wenn sie ohne fremde Hilfe Mieter suchen. Beauftragen sie dafür einen Makler, müssen sie diesen selbst bezahlen. Was sollten Vermieter aber unbedingt beachten, wenn sie allein bei Suche, Vertrag und Auswahl alles richtig machen wollen? Einen Überblick dazu gab RA Manfred Nikui, Chefjustiziar von Haus & Grund Bayern, München, auf einer Herbstveranstaltung des Gröbenzeller Vereins im dortigen Freizeitheim. Begrüßt wurden er und über 60 Mitglieder und Gäste des Vereins von RA Andreas Berger, seit vielen Jahren nun schon erster Vorsitzender des Vereins. Der Verein hatte auf Wunsch vieler Mitglieder zum ersten Mal zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Dass das Interesse daran so groß war, freute Berger, wie er sagte, ganz besonders.

Mietersuche

Bereits in einer Immobilienanzeige muss ein Vermieter die Energieausweisart, den Energiebedarf oder -verbrauch pro Jahr, den wesentlichen Energieträger (Öl, Gas, Strom), das Baujahr des Hauses und bei neueren Energieausweisen auch die Energieeffizienzklasse nennen. Sonst drohe Bußgeld. Der für zehn Jahre gültige Ausweis muss bei Besichtigung der Wohnung oder des Hauses vorgelegt und nach Vertragsschluss am besten als Kopie übergeben werden, sagte RA Nikui.

Mieterauswahl

Vermieter sollten Termine mit den bisherigen Mietern absprechen. Energieausweis sowie neuere Abrechnungen über Betriebskosten sollten für Interessenten bereitgehalten werden. Nach den neuen datenschutzrechtlichen Bestimmungen dürfen die Angaben in einer Selbstauskunft erst nach Besichtigung der Wohnung abgefragt werden, wenn der Mietinteressent erklärt hat, die Wohnung anmieten zu wollen. Bei der Besichtigung kann nur die Angabe von Name, Vorname, Anschrift und einer Telefonnummer sowie das Vorzeigen des Personalausweises verlangt werden, betonte RA Nikui. Er empfahl, sich bei der Auswahl nicht allein am Einkommen zu orientieren. Wichtig, so der Jurist, sei auch, dass der neue Mieter gut zur Wohnung und zu den übrigen Mitbewohnern passe.

Mietvertragsabschluss

Als Mietverträge sollten nur Formulare von Haus & Grund verwendet werden. Der Mietrechtsexperte riet dringend davon ab, den Vertrag selbst zu formulieren.

In jedem Fall sei ein Übergabeprotokoll zu erstellen, so RA Nikui. Zustand und Mängel der Wohnung, ob neu gestrichen oder nicht, Art und Anzahl aller Schlüssel und die Zählerstände für Strom, Wasser und Heizung sollten unbedingt angegeben werden, sagte der Jurist.

Keine Kündigung ohne Grund

In einem zweiten Fachvortrag ging RA Andreas Berger zuerst auf die notwendigen Formalien einer ordentlichen Kündigung durch den Vermieter ein. Der Vermieter müsse – ebenso wie der Mieter – schriftlich kündigen. Fax, E-Mail oder gar mündliche Kündigungen seien stets unwirksam. Bei einer Mietdauer von bis zu fünf Jahren betrage die Kündigungsfrist drei Monate, bis acht Jahre sechs Monate und ab acht Jahren neun Monate für Vermieter. Die Kündigung sollte am besten durch einen Boten übergeben oder durch diesen in den Briefkasten des Mieters eingeworfen werden, riet RA Berger.

Wenn der Vermieter „Eigenbedarf“ hat, also die Mietwohnung für sich selbst und/oder Angehörige  benötigt, kann er kündigen. Aber er muss dies ausreichend begründen, stellte RA Berger klar. Der Mieter könne der Kündigung widersprechen, wenn ein „Härtegrund“ wie Alter oder Gesundheitszustand vorliege oder „angemessener Ersatzwohnraum“ nicht zu beschaffen sei. Mitgliedern von Haus & Grund empfiehlt RA Berger dringend, sich dann von ihrem Verein beraten zu lassen.

NI