Haus & Grund Lindau l Berichterstattung zur Jahreshauptversammlung

Datum: 12.07.2018
Beginn: 19:00
Organisator: Haus- und Grundbesitzerverein Lindau e.V.
Ort: Lindau
Referat: Top-Aktuelles für Vermieter, u.a. Grundsteuer, Energieausweis
Referent(en): RA Manfred Nikui
Der Vorstand von Haus & Grund Lindau mit den Referenten und Gästen (von links): Karl Wanner, Vorsitzender Haus & Grund Lindau, Hariolf Prinz, zweiter Vorsitzender, Sabine Borgstede-Sauer, Schriftführerin, Margit Flachs, Kassenprüferin, Manfred Nikui, Chefjustiziar Haus & Grund Bayern, Jasmin Steinhauser, SchwörerHaus KG, Erich Sedlmeyr, Hausbesitzer-Versicherung, Oliver Scheich, Berater Haus & Grund Lindau und Tobias Baunach von Regio TV. (Foto: Ulrich Stock

Lindau

Erfolgreiche Bilanz

Erfreuliche Zahlen hatte der Vorsitzende von Haus & Grund Lindau, RA Karl Wanner, in seinem Geschäftsbericht zu Beginn der diesjährigen Jahreshauptversammlung seinen Mitgliedern zu berichten: auch 2017 ist die Zahl der Mitglieder wie in den Vorjahren wieder gestiegen. In den letzten 10 Jahren hat sich der Mitgliederbestand sogar verdoppelt. Zählte der Lindauer Haus- und Grundbesitzerverein 2007 noch 468 Mitglieder, waren es Ende 2017 bereits 931. Allein im vergangenen Jahr betrug der Nettozuwachs 71 Mitglieder. Und als der Vorsitzende darüber hinaus verkündete, dass dies „bayernweit der dritthöchste relative Zuwachs“ war, gab es viel Applaus von den nahezu 100 Mitgliedern, die sich im großen Saal der neuen Inselhalle Anfang Juli versammelt hatten.

Grundsteueraufkommen neutral

Auch im vergangenen Jahr stand neben der Lobbyarbeit, die Haus & Grund für die Haus-, Wohnungs- und  Grundeigentümer betreibe, wieder schwerpunktmäßig die Beratung der Mitglieder im Mittelpunkt der Vereinstätigkeit, erklärte Schriftführerin Sabine Borgstede-Sauer in ihrem Bericht. Das sei es auch, das die Mitglieder besonders schätzen. Hariolf Prinz, zweiter Vorsitzender, präsentierte stellvertretend die Ertragsrechnung für 2017. Das Ergebnis konnte im Jahresvergleich von knapp 2 500 Euro auf gut 5 000 Euro verdoppelt werden. Der Kassenprüfbericht wurde von Revisorin Margit Flachs anstandslos bestätigt. Der Vorstand anschließend einstimmig entlastet.

Daran anschließend hatte Rechtsanwalt Manfred Nikui, Chefjustiziar von Haus & Grund Bayern, das Wort. Er griff in seinem Vortrag aktuelle Themen aus dem Immobilienrecht auf, darunter die Mietrechtsreform, den Wegfall der umstritteneren Straßenausbaubeiträge, Neues zu den Energieausweisen sowie die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer. Im Zusammenhang mit dem Mietrechtsänderungsgesetz hielt Nikui positiv fest, dass der erste Entwurf zwischenzeitlich „entschärft“ wurde, es aber „noch ein langer Weg bis zu den Lesungen“ sei.

Der Verbandsjurist erinnerte daran, dass die Politik versprochen hatte, die Grundsteuer so zu reformieren, dass unterm Strich keine höhere Steuerbelastung auf die Bürger zukomme. Nach Auffassung von Haus & Grund, sollte zukünftig ausschließlich die Grundstücks- und Gebäudefläche mit einem festen Multiplikator zur Grundlage der Besteuerung gemacht werden. Eine verkehrswertbezogene Grundsteuerreform werde von seinem Verband abgelehnt, sagte Nikui.

Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge wiederum ziehe nach sich, dass alle nach dem 1. Januar 2018 festgesetzten und bekannt gegebenen Bescheide aufgehoben werden. Anlieger müssen keine Beiträge mehr bezahlen und können ihre bereits entrichteten Beträge zurückverlangen – aber erst ab 1. Mai 2019. Allerdings müsse, so Nikui weiter, bei Bescheiden, die vor 31. Dezember 2017 ergangen sind, bezahlt werden, da diese noch nach altem Recht behandelt würden. In Sachen Energieausweis riet der Justiziar den Vermietern, diesen – um Nachteile zu vermeiden – nicht zum Bestandteil des Mietvertrags zu machen, sondern den Ausweis im Rahmen eines Übergabeprotokolls auszuhändigen.

Nach diesen Tipps und Ratschlägen durch den Verband erhielten die Mitglieder noch Informationen über „Innovatives Bauen“ rund um das Fertighaus – präsentiert von Jasmin Steinhauser, Prokuristin der Firma „SchwörerHaus KG“, Hohenstein-Oberstetten. Den Schlusspunkt des Abends setzte dann Detlef Morgenroth (Firma „safe4u“, Amtzell) mit einem Vortrag über das Thema Einbruchschutz, sprich Alarmanlagen, die nicht auf Funktechnologie basieren, sondern über Schallwellen ausgelöst werden.