Haus & Grund Lindenberg l Berichterstattung zur Jahreshauptversammlung

Datum: 21.02.2019
Beginn: 19:30
Organisator: Haus & Grund Lindenberg
Ort: Lindenberg
Referat: Datenschutz für Vermieter
Referent(en): Dr. Ulrike Kirchhoff
Gerhard Alger, Dr. Ulrike Kirchhoff und Erich Sedlmeyr (v.l.n.r.)

Haus & Grund Lindenberg

Datenschutz trifft auch Vermieter!

Zahlreich nahmen die Mitglieder von Haus & Grund Lindenberg auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit in Anspruch, sich umfassend zu vielen verschiedenen Problemen rund um die Immobilie beraten zu lassen, wie Gerhard Alger, erster Vorsitzender des Vereins, in seinem Geschäftsbericht anlässlich der Jahreshauptversammlung von Haus & Grund Lindenberg den Mitgliedern berichten konnte. Dabei reichte das Beratungsspektrum von Fragen zur Erstellung des Mietvertrages bis hin zu baurechtlichen Problemen.

Im Anschluss an die Regularien informierte Erich Sedlmeyr, Direktionsbeauftragter der Haus­besitzer-Versicherung, die Mitglieder über die Wohngebäudeversicherung, eine der wichtigsten Versicherungen für Haus- und Grundeigentümer. Risiken wie Feuer, Leitungswasser, Sturm mit Hagel und erweiterte Elementarschäden wie zum Beispiel Erdbeben, Überschwemmung oder Schneelast können über diese Versicherung abgedeckt werden. Als besonders wichtig strich der Referent heraus, dass der Wert des Gebäudes nach einer vom Versicherer anerkannten Methode ermittelt wird. Denn dann kann ein Verzicht auf die Anrechnung der Unterversicherung erklärt werden.

Über ein ganz anderes Thema referierte die Vorsitzende des Landesverbandes Haus & Grund Bayern, Dr. Ulrike Kirchhoff: Datenschutz für Vermieter. Durch die Neuregelungen im Daten­schutz kommen neue und veränderte Pflichten auf die Vermieter zu. Vermieter müssen die Daten ihrer Mieter vor unberechtigtem Zugriff schützen, etwa indem die Unterlagen in ver­schlossenen Schränken aufbewahrt, auf Computern gespeicherte Daten durch Passwörter und Antivirenprogramme gesichert werden. Doch Vermieter müssen auch darauf achten, nur die Daten zu erheben, die sie wirklich benötigen; das ist insbesondere bei der Anbahnung von Mietverhältnissen wichtig. „Wird ein Termin zur ersten Besichtigung vereinbart, benötigt der Vermieter zunächst nur den Namen und die Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse, um den Kontakt zu halten“, erläuterte Dr. Kirchhoff. Erst wenn Interessenten ernsthaft in die en­gere Auswahl kommen, kann eine Selbstauskunft eingeholt werden. Bei Abschluss des Miet­vertrages müssen die Daten der nicht zum Zuge gekommenen Interessenten gelöscht werden. Die neuen Mieter müssen informiert werden, welche Daten der Vermieter von ihnen verarbeitet und ob er sie unter Umständen an Dritte weitergibt. Die notwendigen Informationen, dass der Vermieter seine Pflichten erfüllen kann, hält der Verein für seine Mitglieder vor. Dr. Kirchhoff betonte, dass dringend nur noch die aktuellen Mietverträge und andere Formulare des Vereins verwendet werden sollten, da sie mit den entsprechenden Datenschutzerklärungen versehen sind.