Berichterstattung zum Seminar im Juli 2018

Datum: 11.07.2018
Beginn: 10:30
Organisator:
Ort: München
Referat: Wohnungseigentum Spezialthemen
Referent(en): RAin Alice Burgmair, München
RAin Alice Burgmair
Die Teilnehmer des Seminars

Seminar von Haus & Grund Bayern

WEG-Spezialthemen

Ein neues Gesicht unter den Referenten von Haus & Grund Bayern: Erstmals referierte RAin Alice Burgmair, seit langem erfolgreich in der Anwaltsfortbildung engagiert, zum Wohnungseigentumsrecht für den Landesverband. Die routinierte Referentin beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit den Themen Barrierefreiheit und Elektromobilität, stellte aber selbstverständlich auch aktuelle und interessante Urteile zum Wohnungseigentumsrecht vor.

Das Thema Elektomobilität stellt die Praxis immer wieder vor Probleme, denn so sehr die Politik die Elektroautos wünscht, so wenig ist bislang rechtssicher geregelt. Ladestationen können sowohl auf oberirdischen Stellplätzen einer Gemeinschaft als auch in der gemeinschaftlichen Tiefgarage eingebaut werden. Es handelt sich bei einem solchen Einbau allerdings stets um eine bauliche Maßnahme, so RAin Burgmair. Ein individueller Anspruch auf eine Ladeinfrastruktur besteht derzeit noch nicht. Ebenso wenig ist eine rechtssichere Verteilung der Folgekosten möglich, erklärte die Juristin. Sie empfahl, rechtzeitige und durchdachte Beschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft einzuholen, um Folgeprobleme zu vermeiden.

Ein wichtiges Thema für die Zukunft nicht nur der Eigentümergemeinschaften wird die Barrierefreiheit der Wohnanlagen und Wohnungen sein. Dabei kann der Einbau eines Aufzugs eine wichtige Rolle spielen. Burgmair stellte in diesem Zusammenhang eine wichtige Entscheidung des Bundesgerichtshofs vor: In dieser betonte der BGH, dass der Einbau eines Aufzugs einen erheblichen Eingriff in die Substanz des Gemeinschaftseigentums bedeutet. Demnach müssen alle Wohnungseigentümer zustimmen. Daran ändert sich auch nichts, wenn ein Eigentümer sämtliche Kosten der Maßnahme übernehmen will, der Substanzeingriff bleibt bestehen. Burgmair wies darauf hin, dass sich Wohnungseigentümer in einer Zwickmühle befinden können, wenn der Mieter einerseits Anspruch auf Barrierefreiheit hat und andererseits die Wohnungseigentümergemeinschaft diesen Anspruch verweigert. In so einem Fall muss der Wohnungseigentümer seinen Anspruch gegenüber den übrigen Wohnungseigentümern gerichtlich durchsetzen.

Die Referentin hatte noch viele weitere Informationen und Tipps parat, etwa zum Thema Parabolantennen, für deren Einbau stets ein Beschluss der Wohnungseigentümer erforderlich sei, da auch Parabolantennen bauliche Anlagen sind. Zu diesen und anderen Themen gab es immer wieder Fragen, die von der Expertin souverän beantwortet wurden. So konnten die teilnehmenden Anwälte und Berater aktuelle Informationen und wertvolle Tipps für ihre Beratungspraxis mit nach Hause nehmen. Haus & Grund Bayern konnte wieder auf ein erfolgreiches Seminar zurückblicken.